Psychoonkologische Begleitung


…die beste Krebstherapie ist eine Kombination der modernsten medizinischen Methoden in einer menschlichen und unterstützenden Weise angeboten – mit der bestmöglichen psychologischen Betreuung…

 

(Grossarth-Maticek)


Psychoonkologische Begleitung - ein wertvoller Baustein

Grundsätzlich ist die Psychoonkologische Begleitung eine fachübergreifende Disziplin, sozusagen ein sinnvolles Bindeglied zwischen der ärztlichen Betreuung und dem Patienten. Ziel ist, den Krebspatienten und deren Angehörigen zu helfen, sich in der herausfordernden Diagnose und der damit verbundenen neuen Lebenssituation zurechtzufinden und gezielt neue Wege der Lösungs- und Ressourcenorientierung zu beschreiten.

 

Psychoonkologische Interventionen verbessern die Krankheitsverarbeitung eindeutig. Patienten mit psychoonkologischer Betreuung haben eine wesentlich höhere Lebenserwartung.

 

Unsere Arbeit in der Psychoonkologischen Begleitung basiert auf verschiedenen Säulen:

  • Systemisches Coaching
  • Hypnotherapie
  • Inneres Team
  • wingwave©

Jede Persönlichkeit ist vielschichtig, durch gezieltes Miteinbeziehen des Unterbewusstseins kann mehr positive Wandlungskraft freigesetzt werden - eine wertvolle Hilfe zur

Selbsthilfe. Sich selber besser kennenlernen gehört ebenso dazu, wie Blicke auf die Bereiche des Lebens zu werfen, die geklärt oder stärker gelebt werden möchten. So öffnen sich neue gangbare Wege zu einer ganzheitlichen Lösungs- und Ressourcenorientierung. Gerade während einer onkologischen Erkrankung ist das Gefühl wichtig, Kapitän an Bord seines Lebensschiffes zu sein. Wertvolle Unterstützung bieten dabei die gezielte Aktivierung der Selbstheilungskräfte sowie die Erfahrung, Schritt für Schritt Selbstwirksamkeit aufzubauen, selbst wenn die Erkrankung nicht geheilt werden kann.

 

 

Angehörige, Familie und Freunde leiden mit

Gerne können wir auch über Bedürfnisse und Ängste Ihrer Angehörigen und Freunde sprechen. Menschen an unserer Seite wachsen im Laufe einer miterlebten Erkrankung ebenso als Persönlichkeit, wie sie auch Leid miterfahren und um Bewältigungsstrategien ringen. Sie sind jedoch auch häufig eine hilfreiche Stütze, deren Hilfe sinnvoll ist und gebraucht wird.

 

Psychoonkologische Begleitung in Aktion

Einfühlsam, wertschätzend und mit viel Respekt für das zu Bewältigende wird jedem Einzelnen viel Raum für seine Prozesse geboten. Kein Thema ist uns fremd und alles darf sein, so, wie es ist. Weinen, Lachen, wütend oder ängstlich sein – gut, wenn Gefühle (endlich) zum Ausdruck gebracht werden, dann ist der Weg frei für ein „was statt dessen…“.

 

 



Mögliche Themen:

  • Aus Krise und Chaos zu Lösungs- und Ressourcenorientierung
  • Balance und Lebensqualität im Krankheitsprozess
  • Trancen zur besseren Verträglichkeit von Chemotherapien, Bestrahlungen und Nebenwirkungen
  • Sinnfragen und Sinnfindung - steckt in einer Erkrankung auch eine Chance?
  • Umgang mit dem Gefühl von Kontrollverlust, Hilflosigkeit und Ängsten
  • Organreisen (Trancen) zur Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Anleitung zu Selbsttrancen, um Schmerzen besser zu regulieren
  • Selbstbestimmter Umgang mit Leben, Sterben und Tod
  • Gemeinsame Gespräche mit Angehörigen
  • Systemische Bereinigungen: Frieden zu schließen, vergeben - sich und anderen, lösen von Blockaden, Abgrenzungsfähigkeit, Nein sagen, Selbstausbeutungsmuster und Übernahmen

Wir arbeiten nach dem Sabbage Modell.